• In der ganzen Stadt Salzburg gilt als Höchstgeschwindigkeit für PKW/LKW 40 km/h – dort wo Fahrradwege nur auf den Straßen ohne Schutz markiert sind, gilt, zur Vermeidung von tödlichen Fahrradunfällen für LKW/PKW, eine Geschwindigkeit von 30 km/h

    • Die rechts- und linksseitig von der Salzach befindliche Altstadt wird, außer fürZulieferungen an dort angesiedelte Betriebe, für den PKW/LKW Verkehr gesperrt. Die in diesem Sperrbezirk größeren befindlichen Parkflächen werden in Grünflächen umgewandelt.

    • Zur Entlastung der Umwelt durch belastenden motorisierten Individualverkehr wird eine JahresÖffikarte (365.-€) eingeführt, deren Gültigkeitsbereich bis Bad Reichenhall und Freilassing reicht. Damit soll der jetzige, vor allem berufsbedingte Zufahrtsverkehr per PKW, massiv eingeschränkt werden.  Von Bad Reichenhall wird ein 20 Minutentakt Bahnverkehr, ohne Umsteigen in Freilassing, direkt zum Hauptbahnhof Salzburg eingerichtet.  Die nur für O-Bus/Taxi markierten Strecken sind so auszubauen, dass ein pünktlicher 10-Minutentakt der öffentlichen Verkehrsmittel an allen Tagen, ohne Einschränkungen, gewährleistet ist.

    •  Die bisher als Verkehrsmittel eingesetzten Mopeds, Motorroller, die mit Verbrennungsmotoren betrieben werden, sind mit Fördermaßnahmen, in den nächsten 2 Jahren gegen elektrisch betriebene Zweiradfahrzeuge umzutauschen.

    • Die tägliche Bustourismusfrequenz wird auf 50 Busse beschränkt, die auf Parkplätzen am Stadtrand zu parken sind. Von dort erfolgt ein 10 Minuten Busshuttle in die Stadt. Pro Besucherin und Besucher sind 10€ Gebühren fällig in denen ein Tagesticket für den innerstädtischen Öffiverkehr enthalten ist.

    • In der Stadt Salzburg ist bei allen neuen öffentlich- und privaten Bauprojekten dafür zu sorgen, dass Solarenergie den nötigen Bedarf an Energie des Gebäudes abdeckt. Gleichzeitig ist für ein duales Wassernetz zu sorgen, um langfristig für einen sparsamen Trinkwasserverbrauch zu sorgen.

    • Um endlich für ein ausgewogenes Landschaftsbild auf dem Gaisberg zu sorgen, sind neben der dort sichtbaren die Landschaft verschandelnden großen Antennenanlage drei Windkraftanlagen aufzustellen, deren Windflügel, entsprechend des künstlerischen Selbstverständnisses der Bevölkerung Salzburgs von Künstlerinnen/Künstler zu gestalten sind.

    • Ein Fahrradschnellweg nach Freilassing entlang der Bahnstrecke Salzburg-Freilassing, der zum Teil schon vorhanden ist, soll komplett erstellt werden.
Innerösterreichische und nach Deutschland gehende Flüge vom Salzburger Flughafen sind so rasch wie möglich einzustellen.  ÖBB und DB sind zwingend verpflichtet ein rasches und effizientes Städtebahnnetz zu entwickeln.

    • Die jetzige Gülleausbringung, von in  Nähe der Stadt gelegenen landwirtschaftlichen Betrieben ist zu minimieren. Entsprechend geförderte Biogasanlagen sollten für entsprechende Gülleentsorgung sorgen und Umweltentlastung und Grundwasserqualitätsverbesserung voranbringen.


Dieter Braeg