Der Enthalter

Liebe Menschen,wir wollen uns heute mit dem Enthalter beschäftigen. Er ist vor allem im Bereich der Politik und der Vereinsmeierei anzutreffen. Man darf ihn nicht mit dem UNTERhalter, Büstenhalter oder Kleiderhalter verwechseln. Auch die Halter, die ab gewissen Höhen Almen bewirtschaften, auch Senn oder Sennin genannt, sind nicht gemeint. Der Enthalter, bei dem der Begriff „Halterung“  oder „Halter“ eine Rolle spielt, weil es da um die Funktion  geht,  zwei Gegenstände oder Dinge zusammenzuhalten, kommt der Sache auch nicht näher. Im Bauwesen, das ja unsere heutigen politischen Parteien auch betrifft, denn sie sind Baustellen mit leider stark überbezahltem Personal, da ist eine Halterung ein Verbindungselement. Es dient keinesfalls der Befestigung.Der Enthalter sichert seine rutschende Hose nicht nur mit dem Gürtel sondern auch zusätzlich mit dem Hosenträger ab!

Wir leben ja in einer Meinungsgemeinschaft bei der die absolute AUSgewogenheit die Interessenslage der Bevölkerung außer Acht zu lassen hat. Ob es da um Strompreise, eine Bürgerversicherung oder Krankenhausbetten geht. Bei der Massentierhaltung, da gibt es eine gewisse Toleranz, damit die Ekelfleischproduktion sich lohnt.
Wir haben es bei diesem Thema mit einer ganz schweren Form des Gysiismus zu tun. Statt mit der Revolution zur Macht zu kommen oder gar das von ihm selbst mit erhobener Abstimmungshand samt Stimmkarte befürwortete Parteiprogramm ernst zu nehmen, hat er sich vom Meinungsführer zum Enthaltungsführer entwickelt, der in Gefahr und höchster Not den Mittelweg weit hinter sich lässt und zur Enthaltung greift. Ein unbekannt bleiben Wollender, der sich als „Parteiforscher“ einen Namen gemacht hat, meint zum Enthalter: Wo sie hintraten, wuchs kein Gras, außer jenem, in das sie die Männer und Frauen beißen ließen.
Der Enthalter täuscht vor, einen über den Wissensdurst getrunken zu haben um nun dafür zu sorgen, dass er in der durch vielerlei Unrat verseuchten politischen Landschaft weitere Gewissenlosgenossinnen und Genossen findet, die mit ihm der Meinung sind, dass man möglichst keine Meinung zu haben hat. Der Enthalter tut so dumm, wie seine zu Beeinflussenden sind, damit die glauben, man sei so gescheit wie er. So banal es klingt, der Enthalter hat keine Meinung, aber die bestimmt!
Kommen wir also zur Realität. Es gab also in der Partei Die LINKE. 5 Ja, 35 Nein, 18 Enthaltungen und das ist der Gipfel  - 6 NichtABbstimmerinnen und ABstimmer. Bei einer Fraktionsstärke – der Begriff Stärke ist im wahrsten Sinne des Wortes eine Übertreibung – haben also fast 10% nicht abgestimmt. Ob das nun eine Eintrittskarte zu jenem Projekt, das sich ROTrotGRÜN  nennt, sein könnte?  Man will ja endlich dabei sein, bei der Instandhaltungskolonne, die dem Kapital seit seinem Beginn, die Steine aus dem Weg räumt.
Den Enthaltern, die auch zum ENDhalter werden könnten,  sei eine Weisheit mit auf den bequemen Weg der KeineMeinunghabenFreiheit gegeben: Wer anderen keine Grube gräbt, fällt selbst drauf rein!

Dieter Braeg