1Seit die Kanzlerin Angela Merkel, die viel zu spät Bekanntschaft mit der Banane machte, also nicht einmal Kanzlerin einer Bananenrepublik ist,  verkündete, dass es vorbei sei mit Multi Kulti, flüchtet man in’s Deutsch.

Die Kulturlandschaft im Ruhrgebiet  - Kulturhauptstadt 2010 – ist gescheitert. Dabei haben da die Kumpels die aus aller Welt kamen um sich von den Ruhrbaronen ausbeuten zu lassen, sicherlich rasch begriffen wie Scheiße es ist, wenn man Deutsch sprechen kann – denken lieber nicht, das bleibt jenen  vorbehalten, die die Nazidiktatur samt Verbrechen mit „vonNICHTSgewußt“ kommentieren.

Heute ist der 8. Dezember. Im Kalender ist dieser österreichische Feiertag definiert als "Maria Empfängnis". Die wenigsten Leute in unserem Land machen sich Gedanken darüber, warum es diesen Feiertag gibt. Vielfach wird vermutet, es könnte der Tag sein, an dem Maria ihren Jesus empfing. Das ist jedoch schon zeitmäßig nicht möglich, weil dann zwischen Empfängnis und Geburt am 25. 12. nur siebzehn Tage lägen. Die Schwängerung der "Gottesmutter Maria" ist im Kirchenkalender neun Monaten vorher, also am 25. März, unter dem Titel "Maria Verkündigung" (Lukas 1,26-38) eingetragen, dieser Tag an dem der Hl. Geist Maria befruchtet haben soll, ist allerdings keine Feiertag.

1Es wird scho glei dumpa, es wird jo scho Nocht.
Drum kimm i zu dir her, mei Ausbeuta auf d‘Wacht.
Will singa a Liadl, dem Lohndrücka  dem großn,
hob  koa Bett zan schlofn, leb zwengs dem auf da Stroßn
Hei, hei, hei hei, se schlafn nimma de süaß herzliabn Kinda.

Vergiss ned, o Sozialhüfekinderl, dein Kumma, dei Load,
dass du da mußt leiden im Stall auf da Hoad.
Es schmückn kane Höfa dei Liegestatt aus,
es Leben is schäbig -  ned wia im Untanehma sein Haus.
Hei, hei, hei hei, se kenan nimma lesn,  de süaß herzliabn Kinda.

Ja Leidln es Lebn is nimma mea schee.
mir ziemt, i kann nimmer weg vo dem gehn.
I wünsch mir vom Heazn die  Vaänderung schnö,
auf’d Polidik i da scho laung nimma zö
Hei, hei, hei hei, se dafriern  de süaß herzliabn Kinda.

Der Realität angepasst und neu eingerichtet:
Dieter Braeg

LeserinLeser Weihnacht und Jahreswechsel droht, ich wünsache fröhlich besinnliches Festtagsüberleben.

rentenbescheid

(ein noch unvollendetes Minidrama)

1Oh, Du großer ROTgrüner Vogel, der Du in den Hirnen der 11 weiblich und männlichen Lantagsabgeordnetengehinen der Partei Die Linke. wohnst,   sorg für Enthaltung.  Kratz nicht am Käfig Deiner jämmerlich bürgerlichen Gesinnung und weck sie nicht auf, die da angetreten sind und nun nicht mehr wissen, wie man austreten soll aus diesem parlamentarischen Existenzsicherungstheater zur Vernebelung der eigenen politischen Gesinnung.

Ich schreibe Dir hier Deine letzte Szene, bevor Du gehen solltest, dorthin, wo indiesemnichtunserem Deutschland  alles so groß ist, dass es, bis in alle Ewigkeit hallend heißt: Wir sind Deutschland! Aber Hallo!

1Liebe Genossinnen und Genossen, verehrte Gesinnungsfreunde, alle vier Jahre umworbenes Stimmvieh, untergehende Mittelständlerinnen&Mittelständler, liebe Randschichten!

Machtvoll seid ihr zu dieser Versammlung herausgetreten aus den Palästen des sozialen Wohnungsbaus, der uns immer teuer war und der für euch samt Nebenkosten  durch Energiepreiserhöhung unserer Privatisierungspolitik immer teurer wird.
Über hundert Jahre Sozialdemokratie, Genossinnen und Genossen, sind  eine lange Zeit, wir müssen uns von liebgewordenen Vorurteilen befreien wenn wir mal wieder an die Macht wollen. Zum Beispiel, daß wir eine Arbeitnehmerpartei sind.

1Liebe Freundinnen und Freunde des Sports. Seit einiger Zeit gibt es in unserem großen Verband auch einen Bereich  für Erneuerungsbewegung. Motto: Alles was nicht schnell genug im Baumwipfel sitzt, wird erneuert! Gar mächtig ist das Bedürfnis der Freundinnen und Freunde dieser neuen Sportart, eine Streitkultur zu betreiben. Aus diesem Grund wurde verkündet:

„Fair Play: Mannschaftsspiel statt Medienmacht“

Auf dem flachen Land soll also, genau wie in der Hauptstadt eine „innerparteiliche Demokratie“ samt einer „Qualität der Meinungsbildung“ geschützt werden. Das freut den Meinungsbildungsschutzbund, der schon immer dafür war, dass man den Menschen nicht quälen solle mit einer Meinung, oder gar mit einem Parteiprogramm. Wen das noch nicht abschreckt beim  Erneuerungsbewegungsspiel mit zu machen, der darf weiterlesen, aber nicht, bevor er seinen Mitgliedsbeitrag um 20% erhöht hat. Weil DAS ist Meinungsbildungsqualität!

ksLalülalalü. Willkommen bei Dulls Worldwide Web International! Wir freuen uns ganz schrecklich über Ihren Anruf. Unser telefonischen Vorwahlsystem erleichtert Ihnen das Leben. Sind Sie schon Kunde bei uns? Dann wählen Sie eins. Wollen Sie Kunde werden. Wählen Sie zwei. Wollen Sie uns Ihre Wertpapiere schenken, wählen Sie drei. Wenn Sie sonstirgendetwaswollen, warten Sie. LalülalafreudeschönerGotterfunkelalülala.
Guhkchtcktag willkommen bei Dullworldwidescheismitreis mein Name ist Trschlckgrfty wie oder bei was kann ich Ihnen  helfen?

Ähh, also ich hab da ein Problem mit der Festpl...

Ich verbinde weiter. Gluckklack.

Moment, ich wollte doch, ich habe doch noch gar...

atomanausReal Satirefiction von Dieter Braeg

Kein Zweifel, diese honorarintensive  Tätigkeit aller bürgerlichen Medien beweist: Kernkraft ist sicher, der Strom kommt aus der Steckdose, eine technische Ethikkommission, was immer das auch sein mag, hilft der Laufzeitverlängerung des Systems Merkel und ungefährlich ist das alles sowieso. Warum? Saufen denn nicht  Steiermärkerinnen und Steiermärker, ohne erkennbare Gesundheitsschäden,  seit vielen vielen Jahrhunderten Kernöl?  Als neue religiöse Kernkraftverkündung empfiehlt der Bevölkerung eine Gesamtkoalition aller politischen Parteien,  die alle von der linken bis zur rechten Mitte angesiedelt sind: technisches beten hilft!

Wenn erst die letzte Wahl in diesem Jahr geschlagen wurde, dann wird ein Krisengipfel einberufen und verkündet, man brauche sich nicht um die Kernkraftwerke zu sorgen, die neuen Überprüfungen, ganz wertfrei und der Gewinnmaximierung dienend, haben ergeben: Gefahr erkannt, Gefahr gebannt. 

schlaglochDie kalte Jahreszeit mit viel Schnee sorgt in manchen Köpfen für Verwirrung. In Mönchengladbach der Stadt, der man lieber keine Träne nachweint, weil es sonst eine Gesinnungsüberschwemmung gibt,  war diese Zeit wohl besonders schlimm und so hat der Schlaglochteufel zugeschlagen. Tiefe Risse in der niederrheinischen Gesinnung brachen auf, die von keinem Stoßdämpfer gemildert werden konnten. Da der deutsche Mann und die deutsche Frau Anspruch darauf haben als freie Bürgerin oder Bürger freie Fahrt zu haben, nerven Schlaglöcher.

Seit dem 28.2.2011 hat der Wahnsinn durch Schlaglochverwirrung einen Gipfel erreicht, der jenem gleicht, auf dem der Doktortitellose zu Guttenberg mit einer Hand in der Hosentasche über sein Land schaut, dass ihn so liebt, weil BILD das erfragt hat  Der Wahnsinn liest sich wie folgt:

„Pressemitteilung von Montag, 28. Februar 2011
Stadt Mönchengladbach